Freitag, August 14, 2020

Parodontitis- Die unbekannte Volkskrankheit

Das sollten Sie wissen! Hinter dem Begriff Parodontitis, oft auch Parodontose genannt, verbirgt sich eine Entzündung des Zahnhalteapparates.
80% aller über Vierzigjährigen leidet daran!
Obwohl die Parodontitis als Volkskrankheit zu bezeichnen ist, ist das Wissen der meisten Menschen darüber sehr gering.
Viele Fragen bleiben offen:
 

Was ist die Ursache, wie ist der Verlauf der Erkrankung? Wie kann ich sie erkennen? Wie kann ich sie verhindern? Wie sieht eine wirksame Behandlung aus?

Eine Hauptrolle als Ursache spielen Bakterien im Zahnbelag. Durch diese Bakterien kommt es zu einer dauernden Entzündung im Bereich des Zahnhalteapparates.Dieser gefährliche Zahnbelag ist durch die richtige Zahnpflege zu Hause und durch professionelle Zahnreinigungen sicher zu verhindern.
Ist es jedoch zu einer Erkrankung gekommen, muss eine Behandlung durchgeführt werden.

In der Regel ist eine Parodontitis besonders im Anfangsstadium nicht schmerzhaft. Sie wird daher von den meisten Patienten gar nicht bemerkt. Eine Warnzeichen ist das Zahnfleischbluten beim Zähneputzen. Es bilden sich Zahnfleischtaschen. Spätestens jetzt muss der Zahnarzt eingreifen.
Wenn die Erkrankung unbemerkt bleibt, schreitet sie immer weiter fort. Die Folge davon ist ein Rückgang des Zahnfleisches und des Kieferknochens. Am Ende steht der Verlust der Zähne.
Bei rechtzeiteiger Diagnose kann die Erkrankung gestoppt werden. Zahnverlust ist keine logische Folge des Alters. Durch moderne Behandlungsmethoden können Zähne bis ins hohe Alter erhalten werden.
Weitere Erklärung

Die Wundfläche des entzündeten Zahnfleischgewebes an allen Zähnen zusammen entspricht bei einer mittelschweren Parodontitis der Fläche einer Zigarettenschachtel!

Was viele auch nicht wissen: Zwischen verschiedene Allgemeinerkrankungen und der Parodontitis gibt es Zusammenhänge. Herz-Kreislauferkrankungen oder auch Diabetes werden durch die Bakterien einer Parodontalerkrankung in ihrem Verlauf negativ beeinflusst.

Eine ganze Reihe Risikofaktoren können eine Parodontitis beeinträchtigen. Rauchen z.B. gilt als Faktor mit Verstärkungspotential. Aber auch ein unbehandelter Diabetes, Stress, Übergewicht oder hormonelle Veränderungen können die Erkrankung so beeinflussen, dass ohne professionelle Behandlung sehr schnell Zahnverlust droht.